Die besten Haarentfernungsmethoden

Die besten Haarentfernungsmethoden

Es gibt viele verschiedene Haarentfernungsmethoden. Sowohl eine langfristige als auch kurzfristige und sogar eine dauerhafte Haarentfernung ist mittlerweile möglich und bezahlbar. Welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Epilation

Die Haarentfernung mit einem Epilierer ist präzise und einfach – sowohl auf nasser als auch trockener Haut. Bei der Epilation werden im Vergleich zur Rasur nicht nur die Haare, sondern auch die Wurzeln entfernt. Bei regelmäßiger Anwendung müssen Sie im Laufe der Zeit nur noch alle drei bis vier Wochen den Epilierer in die Hand nehmen. Wichtig ist aber, die Haut vor der Epilation zu peelen. Andernfalls könnten die Haare einwachsen und sind so schwieriger zu greifen. 

Des Weiteren sollte die Haut vor und nach der Epilation mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Durch das Zupfen der Haare ist die Haut sehr gereizt und benötigt beruhigende Pflege. Aloe Vera oder reichhaltige Shea Butter kommen hier zum Einsatz.  

Nassrasur

Neben der Epilation ist es natürlich auch möglich, die Haare zu rasieren. Mit einem Nassrasierer gelingt dies direkt unter der Dusche. Bei der Rasur muss nicht viel beachtet werden. Wenn Sie eine sensible Haut haben, ist es ratsam, Rasierer mit Gelkissen zu kaufen oder zusätzlich Rasierschaum zu nutzen. 

Zu beachten ist jedoch, dass bei einer Nassrasur die Haare alle zwei Tage rasiert werden müssen, da sich andernfalls direkt wieder Stoppeln bilden. Dies liegt daran, dass bei einer Rasur nicht die Wurzeln gezupft, sondern nur die Haare, die über der Haut liegen, getrimmt werden. 

Trotz dessen, dass die Haare nur getrimmt werden, sollte eine Feuchtigkeitspflege nach der Rasur auf die Haut aufgetragen werden. Zu beachten ist hierbei, dass sie kein Alkohol enthält. Sonst kann ein brennendes Gefühl auf der Haut entstehen und sie trocknet aus. 

Trockenrasur

Mit Trockenrasierern können die Haare ebenfalls entfernen werden. Auch sie trimmen die Haare zwar nur, sie sind jedoch langlebiger als Nassrasierer. Während die Klingen bei Nassrasierern einmal pro Monat gewechselt werden müssen, sind Trockenrasierer über Jahre hinweg nutzbar. Die besten Philips Rasierer rasieren präzise, ohne die Haut zu irritieren. So sind Rasurpickelchen und Hautirritationen schon bald Geschichte. 

Laser 

Wer sein Leben lang eine haarfreie Haut haben möchte, ohne sich regelmäßig zu rasieren, sollte eine Laserbehandlung in Betracht ziehen. Sie können sich die Haare in mehreren Sitzungen beim Experten oder mit einem eigenen Lasergerät selbst entfernen. So haben Sie glatte Haut für immer und ewig. Durch die Laserstrahlen werden die Wurzeln der Haare verödet. Bei regelmäßiger Behandlung wird das Nachwachsen der Wurzeln so lange verhindert, bis sie sich von selbst nicht mehr bilden. Sowohl die Bikinizone, Bein- und Achselbehaarungen als auch die Arme können mit der Laserbehandlung von Haaren befreit werden. 

Waxing und Sugaring 

Ebenso ist Waxing und Sugaring eine gute Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum haarfreie Zonen zu besitzen. Mit heißem Wachs oder Zucker können Haare mit einer „Reißtechnik“ entfernt werden. Durch das schnelle Abreißen des ausgehärteten Zuckers oder Wachses, werden nicht nur die Haare entfernt, sondern auch die Wurzel. Bis zu vier Wochen bleibt Ihre haut glatt. 

Da diese Technik oftmals sehr schmerzhaft ist, empfiehlt es sich, diese Behandlung beim Profi zu machen. Sie können Schmerzen lindern und effektiver arbeiten. Es ist wie beim Abreißen eines Pflasters: andere Menschen haben davor weniger Hemmungen als man selbst. 

Fazit

Ob die Haare entfernt werden sollen oder nicht, kann jeder selbst entscheiden. Es gibt verschiedene Varianten, mit denen eine Haarentfernung möglich ist. Haare können so sowohl bis zu zwei Tage als auch ein Leben lang entfernt werden. Je nach Budget, Schmerzempfindlichkeit und individuellen Wünschen kann die Methode gewählt werden, die für einen am besten passt. 

Glatte und zarte Haut ist mit allen Varianten möglich.

Was steckt hinter dem beliebten Johanniskraut?

Was steckt hinter dem beliebten Johanniskraut?

Johanniskraut gehört mit zu den beliebtesten Kräutern und zählt gleichzeitig zu den bestuntersuchten Pflanzen. Daher konnten Forschungsergebnisse bereits zeigen, wie die Inhaltsstoffe des Johanniskrauts genau wirken.

Dabei kam zum Vorschein, dass Hyperforin, was in dem Kraut enthalten ist, ähnliche Effekte hervorruft, wie dies bei klassischen Antidepressiva der Fall ist. Man fand aber auch Mechanismen, die Hyperforin klar von herkömmlichen Antidepressiva unterscheiden.

Es wurde auch bekannt, dass es sich bei dem Stoff um ein wertvolles Antidepressivum handeln kann, was vor allem bei milderen Depressionen sehr gute Ergebnisse erzielen kann. Darum wurde das Johanniskraut immer spannender für Forscher, da Depressionen eine immer häufigere Krankheitsursache sind.

Wie stark ist die Ähnlichkeit zu Antidepressiva?

Bei den Untersuchungen stellt sich vor allem die Frage, wie ähnlich das Johanniskraut wirklich klassischen Antidepressiva kommt. Forscher konnten herausfinden, dass auch das Kraut die neuronale Aufnahme von verschiedenen Neurotransmittern wie beispielsweise Noradrenalin beeinflussen kann und diese hemmt. Dafür verantwortlich ist tatsächlich ausschließlich der enthaltende Wirkstoff Hyperforin.

Folgender Artikel ist ebenfalls sehr spannend, wenn man mehr über die Wirkung von Johanniskraut erfahren möchte. Auch auf biochemischer Ebene konnte beim Hyperforin eine große Ähnlichkeit zu klassischen Medikamenten gegen Depressionen festgestellt werden. Dabei verändert das Hyperforin vor allem die Konzentration der Neurotransmitter und kann so zu veränderten Strukturen bei den Rezeptoren führen.

Diese Faktoren machen das Johanniskraut zu einem sehr interessanten pflanzlichen Wirkstoff. Dabei wurden auch geringe Unterschiede zu klassischen Antidepressiva festgestellt. Bis heute konnten die kleinen Veränderungen aber noch nicht genau erfasst werden und Experten untersuchen die Pflanze weiterhin.

Wann sollte Johanniskraut angewendet werden?

Da Johanniskraut ziemlich leicht in unterschiedlicher Form eingenommen werden kann, besteht schnell die Idee, dass man die eigenen Probleme auch einfach mit der pflanzlichen Alternative bekämpfen kann. Tatsächlich sollte aber auch das Johanniskraut nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Gerade wenn man sich entscheidet über einen längeren Zeitraum Johanniskraut einzunehmen, sollte vorher zwingend mit einem Arzt gesprochen werden. In der Regel wird Johanniskraut eher verwendet, um bei aktiven Phasen behilflich zu sein. Um die Wirkung des Krautes aufrechtzuerhalten und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden, wird es daher nur selten vorbeugend angewendet.

Vor allem bei einem seelischen Tief kann das Kraut wertvolle Dienste leisten. Anzeichen, bei denen das Johanniskraut helfen kann sind:

  • Unruhe und Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Antriebslosigkeit
  • Gedrückte Stimmung
  • Konzentrationsstörungen
  • Erschöpfung
  • Keine Freude am Leben mehr

Dabei handelt es sich oftmals um Phasen einer Depression, die damit behandelt werden können. Gerade wenn die Symptome sich in einem geringen Rahmen befinden, kann das Johanniskraut ein herkömmliches Antidepressivum ersetzen.

Was sollte bei der Einnahme von Johanniskraut beachtet werden?

Johanniskraut kann in verschiedenen Formen eingenommen werden, sodass für jeden eine passende Einnahmemöglichkeit dabei sein sollte. Dabei sollte man allerdings auf die passende Dosierung achten. Manche Präparate enthalten eine sehr geringe Konzentration, welche sich dann kaum auf die Depression auswirken kann.

Ist man unsicher, sollte man mit einem Arzt über eine gute Konzentration des Johanniskrautes sprechen, welche auch von dem Grad der Depression abhängig ist. Damit das Johanniskraut seine Wirkung zuverlässig entfalten kann, sollte es mindestens über einen Zeitraum von zwei Wochen eingenommen werden. Erst dann kann es sich vollumfänglich auf die Neurotransmitter auswirken.

Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass man das Johanniskraut als Antidepressivum rechtzeitig einnehmen sollte, da es nicht kurzzeitig auf eine größere Schwankung der Depression reagieren kann.

Insofern man andere Medikamente einnimmt, sollte man außerdem einen Blick darauf werfen, ob das Johanniskraut Wechselwirkungen entwickeln kann, was durchaus der Fall ist. Ansonsten spielt es keine Rolle, auf welchem Wege das Kraut eingenommen wird, es wirkt in allen Fällen gleich und trägt allgemein entscheidend zu einer Stimmungsaufhellung bei.

Insgesamt kann das Kraut aber beinahe bedenkenlos eingenommen werden und kann bei Problemen zu einem richtigen Helfer im Alltag werden. Auch bei der pflanzlichen Alternative sollte natürlich darauf geachtet werden, die Ursache zu beheben und das Mittel nicht dauerhaft einzunehmen, nur damit die allgemeine Stimmung besser ist. Ansonsten ist das Johanniskraut aber eine Möglichkeit bei Depressionen.

Der Mineralstoff Magnesium

Der Mineralstoff Magnesium

Magnesium ist ein Erdalkalimetall und wichtiger Mineralstoff des Menschen. Gebunden ist Magnesium vor allem in Karbonaten, Sulfaten und Silikaten. Das Mineral ist für den Metabolismus essenziell und für zahlreiche körperliche und geistige Vorgänge von Bedeutung. Wofür das Magnesium benötigt wird, wie sich ein Magnesiummangel auswirkt und mit welchen Quellen sich jeder mit ausreichend Magnesium versorgen kann, erfahren Sie in diesem Gesundheitsratgeber.

Magnesium für das Gleichgewicht der Muskeln

Magnesium dient dazu, in den Muskeln das Elektrolytgleichgewicht herzustellen und damit für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung zu sorgen. Bei dieser Aufgabe ist Magnesium der Antagonist zu Calcium. Die durch Calcium geleistete Anspannung wird wieder in eine Entspannung der Muskeln zurückgeführt. Somit wird Magnesium für eine gesunde Muskelkontraktion benötigt und stellt die Kommunikation zwischen den Nervenzellen und Muskelzellen her. Suchen Sie selbst nach guten Magnesiumprodukten? Magnesiumöl im Vergleichstest finden Sie unter diesem Hyperlink!

Magnesium als Energieträger

Der universelle Energieträger ATP ist in den Zellen an Magnesium gebunden und leistet die Speicherung, Freisetzung und Synthese von ATP. Auch in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, ist Magnesium als zellulärer Energieträger konzentriert. Der Magnesium-ATP-Komplex gilt sogar als der bedeutendste Prozess für die Energiegewinnung. Die Funktion von Magnesium als Energieträger wird auch dadurch deutlich, dass diese „Zündkerze“ beim Stoffwechsel rund 300 Enzyme aktiviert, sodass die dabei gewonnene Energie gewonnen wird und wieder, zum Beispiel für die Muskelarbeit, eingesetzt werden kann.

Magnesium für die Knochen und Zähne

60 % von Magnesium befinden sich in den Knochen und Zähnen des Menschen. In den Knochen wird Magnesium für eine stabile Knochenmatrix, eine effiziente Knochenmineralisation und für das Knochenwachstum benötigt. Was die Zähne angeht, enthüllten Studien eine bessere Zahngesundheit derjenigen, die im Gegensatz zur Kontrollgruppe Magnesiumpräparate zu sich nehmen. Viele Zahnpasten enthalten deshalb Magnesium, wobei die Schutzfunktion für die Zähne dann besonders effektiv ist.

Magnesium ist ein Schmierstoff für die Zellen

Magnesium unterstützt die Kommunikation der Zellen untereinander durch die Stabilisierung der Zellwände sowie durch seine Ionenpumpen, denn die Ionen werden als Botenstoffe für die Zellkommunikation benötigt. Grundsätzlich befinden sich 95 % des Magnesiums innerhalb der Zellen, um diese bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Nur 5 % des Magnesiums ist beim Menschen extrazellulär.

Weitere Wirkungen von Magnesium

Zusätzlich zu dem Genannten geht von Magnesium eine leicht entzündungshemmende Wirkung aus, wobei das Mineral das Herzkreislaufsystem stabilisieren kann. Schließlich beugt es einer Verkalkung von Nieren und Blutgefäßen vor, was wiederum mit der Unterstützung zahlreicher Botenstoffe durch Magnesium in einem Zusammenhang steht.

Wie wirkt sich ein Magnesiummangel aus

Ein Magnesiummangel kann sich in vielerlei Symptomen äußern. Dazu gehören Befindlichkeitsstörungen wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Unruhe und Erschöpfung wie auch Muskelkrämpfe sowie ein Kribbeln und Taubheitsgefühl an den Muskeln. Weitere Mangelerscheinungen können sich durch Bluthochdruck, Migräne und Herzfunktionsstörungen äußern. Brüchige Fingernägel, ungesunde Zähne und Probleme mit dem Knochen können ebenfalls auf einen Magnesiummangel hindeuten.

In welchen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten?

Magnesium findet sich hochkonzentriert in vielen Gemüsesorten. Vor allem Erbsen, Möhren und grüner Salat sind wichtige Träger von Magnesium. Besonders reichhaltig kommt Magnesium zudem in Vollkornprodukten sowie Nüssen und Kernen vor. Beispiele für gute Produkte sind hier Cashewnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Paranüsse, Erdnüsse und Walnüsse. Wirkungsvoll ist es auch, beim Kauf von Mineralwasser auf die Zutaten zu achten, denn viele Hersteller bieten hier einen besonders hohen Gehalt von Magnesium. Wer sich genügend von diesen Lebensmitteln ernährt, benötigt in der Regel keine Supplemente. Aber es gibt Risikogruppen für einen Magnesiummangel.

Die Risikogruppen für den Magnesiummangel

Alkohol, Kaffee und Zucker können den Wert von Magnesium wieder senken. Vor allem bei Alkoholikern wird regelmäßig ein Magnesiummangel festgestellt. Leistungssportler und Schwerarbeiter besitzen aufgrund des hohen Energieumsatzes ebenfalls einen erhöhten Bedarf an diesem Mineralstoff. Hier kann der Körper für die Energieumsetzung im Vergleich mit normal tätigen Menschen statt 50 Kilo 1 Tonne ATP benötigen. Bei stillenden Frauen und jungen Menschen steigt die benötigte Menge von Magnesium ebenfalls an, sodass geeignete Präparate helfen können.

Entspannten Schlaf mit Nackenstützkissen

Entspannten Schlaf mit Nackenstützkissen

Wer kennt es nicht, man wird Nachts munter oder ist auf langer Reise unterwegs und gönnt sich ein kleines Schläfchen. Das böse Erwachen danach, mit starken Nackenschmerzen und Kopfschmerzen. Der Kauf eines Nackenstützkissens oder auch bekannt, als orthopädisches Kissen, ist gar nicht so einfach. Welches Nackenstützkissen ist am besten, für seine Bedürfnisse? Mit diesen Ratgeber von nackenkissen-abc.de, wird eine Hilfestellung beim Kauf des richtigen Nackenstützkissen gegeben.

Was sind Nackenstützkissen?

Ein Nackenstützkissen, ist ein ergonomisch angepasstes Kissen, dass einen erholsamen Schlaf bietet und vor Verspannungen im Rücken und Nacken vorbeugt. Kopfschmerzen und Nackenschmerzen, können so verhindert werden. Diese Art der Kissen, entlasten den Nacken, Rücken und Schulterbereich.

Welches Nackenstützkissen passt zu wem?

Bevor man sich für ein Nackenstützkissen entscheidet, sollte man Wissen, dass es den Schlaf beeinflusst, der dadurch entspannter ist. Die Haltung des Kopfes über Nacht oder während des Schlafens auf Reisen wird beeinflusst. Wird ein zu flaches Kissen gekauft, kann dieses den Nacken und Kopf nicht richtig stützen. Deshalb sollte beim Kauf auf folgende Kriterien geachtet werden. Im Fachhandel, sollte man sich vor dem Kauf, gut beraten lassen.

  1. Schlafposition:

Schläft man bevorzugt auf dem Rücken oder Bauch, wird dafür ein anderes Nackenstützkissen benötigt, wie z.B. jemand, der bevorzugt auf der Seite schläft.

  1. Härtegrad und Material des Kissens:

Das verwendete Material, die Form und die Art des Kissens  ist hier ausschlaggebend. Am bekanntesten sind die Nackenstützkissen, in Wellenform.

  1. Härtegrad und Höhe des Nackenstützkissens:

Die Höhe des Nackenstützkissens, lässt sich zum einen ermitteln, durch die Schlafposition und zum anderen anhand des Härtegrades der Matratze. Ein letzter wichtiger Punkt, für das optimale Nackenstützkissen, ist die Körperstatur. Ein zu hohes Nackenkissen, kann durchaus eine Linderung bringen, jedoch auch eine Verschlechterung.

Vorteile von Nackenstützkissen

Durch die spezielle angepasste Form, stützt und schont es zugleich die Bandscheiben und den Nackenbereich. Schädliche Liegepositionen und Bewegungen im Schlaf, die zu Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich führen, werden verhindert.

Hoher Schlafkomfort wird geboten:

Durch perfekte Materialeigenschaften, passt sich das Nackenstützkissen, direkt an den Schlafenden an.

Für Allergiker sehr gut geeignet:

Die Hersteller von Nackenstützkissen haben herausgefunden, dass kein natürliches Material die Stützfunktion bieten kann. Die Gefahr von Hausstaubmilben kann zudem verhindert werden, durch den Schaumstoff, der sich als Füllmaterial darin befindet.

Perfekte Lagerung:

Das Füllmaterial, hat die Eigenschaft, sich an die Körperform anzupassen. Zudem ist es elastisch und verrutscht nicht. Ein weiterer Vorteil ist der Rückgang des Füllmaterials in die Ausgangsposition. Dadurch kann das Kissen nicht durch gelegen werden auf Dauer.

Können Nackenstützkissen einen heilen?

Auch wenn die Hersteller der Nackenstützkissen, mit gesundheitlichen Versprechen werben, muss man ganz klar sagen, dass sie nicht zur Heilung dienen, sondern zur Vorbeugung und Entlastung von Verspannungen und Schmerzen. Ein Nackenstützkisssen kostet im Durchschnitt zwischen 80,00€ und 120,00€. Dies ist für ein Kissen, ein hoher Preis und hat natürlich Erwartungen daran.

Menschen mit chronischen Erkrankungen und Verspannungen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich, sollten sich Rat bei einen Arzt holen und nicht auf die Heilung des Nackenstützkissens hoffen.

Arten von Nackenstützkissen

Wie ich schon erwähnt habe, gibt es verschiedene Arten von Nackenstützkissen. Speziell unterscheiden kann man nach Nackenstützkissen für das Bett und Reise- Nackenkissen.

Nackenstützkissen:

Diese können noch einmal nach individuell anpassbaren, vorgeformtes Kissen und festen Nackenstützkissen unterschieden werden.

Reise- Nackenkissen:

Deren Füllmaterial besteht aus Latex, Schaumstoff und Viskoseschaum. Durch ihre Form und damit Mobilität, passen sie in die Tasche und sind leicht zu tragen.

Woran erkenne ich ein Nackenstützkissen?

Grundsätzlich kann man sagen, dass die orthopädischen Kissen höher sind als normale Kissen. Sie besitzen einen flacheren Bereich in der Mitte und an den Seiten 2 Auswölbungen, die wie eine Wellenform sind.

Häufig kommt die Frage auf, wie man darauf liegen soll. Das Nackenstützkissen besitzt eine höhere Kissenpartie, die unter den Hals kommt. Der Kopf, liegt auf der mittleren, flacheren Fläche.

Die besten Tipps für Ausdauersport für zu Hause!

Die besten Tipps für Ausdauersport für zu Hause!

Angestellte, die den gesamten Tag im Büro arbeiten, klagen häufig über Rücken- oder Nackenschmerzen sowie über zu wenig Bewegung.

Viele Betroffene haben nach einem stressigen Tag keine Lust mehr ins Fitnessstudio oder zum Tanzen zu gehen. Wenn auch Sie zu dieser Gruppe von Menschen gehören, dann könnte Ihnen dieser Artikel helfen.

Welche Alternativen es zum Tanzen oder Fitnessstudio gibt, erfahren Sie hier.

Warum ist Ausdauersport gesund?

Wer bereits auf den Geschmack von Joggen, Radfahren oder Schwimmen gekommen ist, der spürt die Vorteile, die mit diesen Sportarten einhergehen.

Solange es in einem guten Rahmen bleibt, profitieren Sie von einer besseren Herz-Kreislauf-Gesundheit, einem guten Stoffwechsel und einem stärkeren Immunsystem.

Des Weiteren gibt es sogar Vermutungen, dass ein gesunder Lebensstil kombiniert mit Ausdauersport Typ-2-Diabetes verhindern kann. Leiden Sie beispielsweise unter Bluthochdruck, dann kann eine gute und ausgewogene Ernährung mit wenig ungesunden Fettquellen sowie genügend Sport für Linderung sorgen.

Die besten Ausdauersportarten für zu Hause!

Jene Personen, die sehr in den Arbeitsalltag eingebunden sind, suchen zwar einen Ausgleich zum stundenlangen Sitzen – dennoch möchten viele nicht in ein verschwitztes und heißes Fitnessstudio gehen. Das ist vollkommen verständlich und beim Sport geht es darum, dass jeder die passende Art und Weise findet, sich selbst körperlich herauszufordern.

Laufband

Wenn Sie keine Lust haben in den Park joggen zu gehen oder wenn Sie so wohnen, dass es keine gute Möglichkeit gibt, zu laufen, dann ist ein Laufband für zu Hause eine perfekte Alternative.

Der Vorteil im Gegensatz zum Laufen in der freien Luft ist, dass man bei jedem Wetter joggen kann – egal, ob Schnee, Regen oder Gewitter. Vor allem in der kalten und dunklen Jahreszeit fällt es vielen Personen schwer, sich zum Laufen zu motivieren. Aus diesem Grund kann es eine gute Investition sein, sich ein Laufband für zu Hause zu gönnen. So können Frauen auch abends, wenn es bereits dunkel ist, laufen – ohne Angst haben zu müssen, dass man überfallen wird oder Ähnliches. Das Besondere an einem Laufband ist, dass Sie das Tempo und die Intensität einstellen können. So ist das Training genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

Der Nachteil vom Laufen zu Hause ist, dass man immer auf demselben Untergrund läuft und auch nicht die Vorzüge der frischen Luft im Park oder im Wald kommt. Denn diese Faktoren spielen auch eine bedeutende Rolle für die psychische sowie körperliche Gesundheit.

Wer intensiver trainieren möchte, der sollte sich mal über die sogenannten HIIT-Workouts informieren.

Rudergerät

Wer lieber seinen gesamten Körper trainieren und somit Muskeln aufbauen möchte, der sollte sich um ein Trainingsgerät umsehen, das all diese Zwecke erfüllt. Die Technik wird immer ausgefeilter und dadurch ist es dem Endkunden möglich, diese Geräte auch für zu Hause zu kaufen. Ein Rudergerät beispielsweise bietet dem Sportler die Möglichkeit, ein Ganzkörpertraining zu absolvieren – ohne ins Fitnessstudio gehen zu müssen.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Rudergerät für viele Personen eine tolle Abwechslung zu den herkömmlichen Hometrainern bietet.

Falls Sie ein gutes Gerät finden möchten, dann könnte Ihnen dieser Artikel, in dem Kettler Rudergerät Cup getestet wurde, gefallen.

Das Beste daran ist, dass es für sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet ist.

Crosstrainer

Wer seine Gelenke schonen und dennoch Ausdauertraining von zu Hause aus machen möchte, der kann sich einen Crosstrainer kaufen. Dadurch, dass hier der Körper sehr sanft trainiert wird, ist es auch für Personen geeignet, die beispielsweise Probleme mit den Knien haben. Der Kalorienverbrauch pro Trainingseinheit ist relativ hoch und somit ist das Training auf dem Crosstrainer gut zum Abnehmen.

Fahrradergometer

Wenn Sie gerne Radfahren, aber das Wetter nicht immer mitspielt, dann gibt es die Möglichkeit, sich ein Gerät für zu Hause zu kaufen. Wer auf dem Ergometer trainiert, der sorgt für eine verbesserte Kondition und einem erhöhten Kalorienverbrauch.

Fazit!

Es gibt ausreichend Fitnessgeräte, die man sich für zu Hause anschaffen kann. So ist es ohne Ausrede von schlechtem Wetter oder keiner Zeit möglich, genügend Bewegung in den Alltag zu integrieren.

Das könnte Sie auch interessieren: https://glasklare-gefuehle.de/fit-und-gesund-durch-den-buroalltag/.

Von analog zu digital – mit einem guten Scanner ist dies möglich

Von analog zu digital – mit einem guten Scanner ist dies möglich

Scanner sind im Digitalzeitalter ein wichtiges Hilfsmittel, um analoge Quellen zu digitalisieren. Für den Papierdruck sind Flachbettscanner das geeignete Arbeitsgerät. Mit einem solchen Hilfsmittel lassen sich in der Regel auch Fotos scannen, allerdings meistens in geminderter Qualität. Wer Fotos hingegen professionell ins Internet übertragen möchte, kann sich einen entsprechenden Fotoscanner zulegen. Ärzte, Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten hingegen mit 3D-Scannern, die, worauf der Name bereits hinweist, nicht nur Flächen, sondern auch Körper in eine digitale Form überführen können.

In diesem Ratgeber geht es um den Flachbettscanner. Wir möchten für den Kauf des Geräts beraten und zeigen, worauf es bei einem guten Flachbettscanner ankommt. Ein Tipp schon mal vorab: Scanner von Canon haben sich in der Praxis als überaus vielseitig und leistungsstark erwiesen.

Wie funktioniert ein Flachbettscanner?

Sicherlich hat jeder einen Flachbettscanner schon einmal gesehen. Flachbettscanner haben eine flache Seite, in die das Material eingeschoben und die mit einem Deckel geschlossen wird. Zahlreiche Sensoren tasten die Quelle nun für die Übertragung in ein digitales Format ab. Die Digitalisierung geschieht über eine optische oder magnetisch-elektronische Umwandlung.

Wichtige Leistungsmerkmale der Scanner

Die wichtigsten Kennziffern für die Leistung eines Flachbettscanners sind die Farbgenauigkeit (Farbtiefe) und die Auflösung. Leistungsfähige Geräte schaffen eine Farbtiefe von 24 Bit, womit sich 16,7 Millionen Farbtöne übersetzen lassen. Bei der Auflösung kommt es darauf an, wofür der Scanner benötigt wird.

Für Texte und Dokumente ist eine Auflösung von 300 dpi (dots per inch = Punkte pro Zoll) bereits ausreichend. Für Fotos und Farben hingegen wird eine deutlich schärfere Auflösung benötigt. Professionell werden die Aufnahmen ab einer Auflösung von 2.400 × 2.400 dpi. Für den Alltagsgebrauch gibt es bei Fotos hingegen den Richtwert von 600 dpi, der von Experten als ausreichend erachtet wird.

Weit verbreitet sind überdies sogenannte Multifunktionsscanner. Wie der Name vermuten lässt, beherrschen sie mehr Leistungen als nur zu scannen. Weitere Funktionen sind in der Regel das Faxen und Kopieren. Wer nicht nur bei Bedarf, sondern berufsmäßig seinen Scanner benutzt, für den sind als weitere Kriterien die Geschwindigkeit und Lautstärke des Geräts von Bedeutung. Besonders erleichternd ist für den Massengebrauch ein Scanner mit automatischem Einzug.

Beleuchtung mit CIS oder CCD?

CIS-Sensoren sind LED-Leuchtdioden. Ihr Vorteil liegt in einem sparsamen Verbrauch. In puncto Qualität hinken sie allerdings deutlich den CCD-Dioden hinterher. CCD-Sensoren sind wesentlich schärfer. Besonders frappant ist der Qualitätsunterschied beim Scannen von Büchern. Außerdem ermöglichen nur CCD-Sensoren das Scannen mit Durchlichteinheit, die für Diapositive und Negativstreifen benötigt wird.

Um auch Dias und Negative bearbeiten zu können, ist nämlich ein Scanner mit Durchlichtaufsatz bzw. ein sogenannter Durchlichtscanner erforderlich. Scanner, die diese Funktion bieten, sind in der Abdeckung mit einer Spezialbeleuchtung auf CCD-Basis versehen.

Lässt sich der Deckel des Scanners verschieben?

Nur wenn sich der Deckel des Scanners herausnehmen lässt, besteht nicht mehr die teilweise deutliche Einschränkung in der Höhe der Materialien. Kunden sollten dies für den Fall bedenken, wenn sie es einmal mit dickeren analogen Quellen zu tun haben, die in digitale Formate umgewandelt werden sollen. Da in einem solchen Fall das Material dem einfallenden Außenlicht ausgesetzt ist, empfehlen wir die Verdunkelung des Raums, um Qualitätseinbußen zu vermeiden.

Aspekte rund um Kompatibilität

Weitere Kaufkriterien des Scanners sind die Kompatibilität mit Betriebssystemen und Formaten. Bei Betriebssystemen sollte mindestens eine Kompatibilität mit Windows und Apple hergestellt sein. Bei den Formaten sollten die gängigsten wie TIFF, JPEG, BMP und PNG unterstützt werden. Manche Scanner erlauben sogar die Umwandlung einer Quelle in ein PDF-Format.

Was ist noch zu beachten?

Die Funktionsvielfalt von Scannern breitet sich insbesondere dann aus, wenn es um die nachträgliche Bearbeitung von Quellen geht. Diese Funktionalität ist für den Alltagsgebrauch eher irrelevant und vielmehr ein Nice-to-have. Beispiele für nachträgliche Verschönerungen sind eine farbliche Auffrischung, Veränderungen der Farbtöne und Reparaturen zum Beispiel bei der Beseitigung von Kratzern, Staubpartikeln und Verwischungen.

Wichtige Helferlein für einen gesunden Alltag – die besten Tipps!

Wichtige Helferlein für einen gesunden Alltag – die besten Tipps!

Der Alltag von vielen Menschen ist geprägt von Stress, Hektik und einem schnellen Essen to go. Obwohl es vielen Menschen bewusst ist, dass diese Faktoren zu Krankheit und Unwohlsein führen können, ändern es viele nicht.

In diesem Artikel erfahren Sie ein paar wichtige Tricks für den Alltag, damit Sie gesund und fit bleiben.

Entspannte Morgenroutine

Der Wecker klingelt. Das bedeutet für viele, schnell ins Bad, Zähne putzen und die Taschen nehmen und raus aus der Tür. Auch wenn Ihre Morgenroutine bis dato so ausgesehen hat, sollten Sie dies unbedingt ändern – denn eine entspannte Zeit am Morgen sorgt dafür, dass Sie sich am ganzen Tag gut fühlen. Egal, ob Sie sich dafür entscheiden, sich gemütlich an den Tisch zu setzen und einen leckeren Kaffee zu schlürfen oder ob Sie ein paar Yoga-Übungen machen – wichtig ist, dass Sie sich Zeit für sich nehmen und keinen Stress am Morgen haben.

In diesem Artikel erfahren Sie dazu ein paar weitere wichtige Informationen.

Smoothies

Der grüne Smoothie hat bereits die Welt erobert: Überall auf der Welt gibt es ihn zu kaufen – ob im Geschäft oder im Lieblingscafé. Um in den Genuss dieses leckeren Getränks zu kommen, können Sie ihn auch einfach und vor allem günstiger zu Hause selbst herstellen. Dafür brauchen Sie nur einen guten Mixer, ein bisschen Obst und Spinat, Salat oder Grünkohl. Nachdem Sie alles zusammengemischt haben, können Sie den Smoothie einfach zur Arbeit nehmen oder zu Hause trinken. Dadurch, dass er so schnell gezaubert ist, gibt es keine Ausreden ihn nicht zu machen. Der Smoothie kann je nach Jahreszeit und Geschmack verändert werden, sodass er wirklich für jeden Menschen genießbar ist.

Das Getränk versorgt Sie innerhalb kürzester Zeit mit wertvollen Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und genügend Ballaststoffen.

Superfoods integrieren

Wer bereits auf eine gesunde Ernährung achtet, der könnte mit ein paar Kleinigkeiten alles aufwerten. Wenn Sie beispielsweise das Gefühl haben, zu wenig Energie zu haben, können Sie mehr Walnüsse, Leinsamen oder auch Blaubeeren in Ihren Alltag integrieren. Walnüsse sind sehr wichtig für eine gute Konzentration und eine perfekte Quelle, um die Omega 3-Reserven aufzufüllen. Daneben sind auch Leinsamen sehr gut für die Zufuhr von Ballaststoffen sowie Omega 3.

Blaubeeren sind voller Antioxidantien, die neben einer entzündungshemmenden Funktion auch gegen die freien Radikale kämpft.

Jeden Tag einen kurzen Spaziergang

Im Frühling und Sommer ist das Thema viel Zeit im Freien zu verbringen kein Problem für viele Menschen. Doch, wenn es so langsam in die graue Jahreszeit geht, sinkt die Lust und die Motivation, draußen zu sein, drastisch ab. Das ist auch vollkommen in Ordnung.

Trotzdem sollten Sie immer daran denken, dass frische Luft absolut gesund für unseren Körper ist – egal, ob Sommer oder Winter. Aus diesem Grund könnte es ein wichtiges Helferlein für Ihre optimale Gesundheit sein, wenn Sie tagtäglich Zeit draußen verbringen.

Sie müssen nicht unbedingt joggen gehen – es reicht auch, wenn Sie eine Runde in den Wald spazieren oder Walken gehen.

Wer zu wenig Zeit an der frischen Luft verbringt, der kann auch schneller unter einer schlechten Laune und wenig Motivation leiden.

In diesem Zusammenhang empfiehlt der Ernährungs- und Gesundheitsberater Cornelius De Luca den Einsatz vom bekannten CBD-Öl. Viele Menschen, die es regelmäßig einnehmen, berichten von guten Wirkungen bei Angststörungen, Depressionen oder Suchtkrankheiten. Um einen besseren Einblick in das Thema zu erhalten, können Sie die Erfahrungen mit Kannaway Produkten nachlesen.

Ingwertee mit Zitrone

Tee trinken ist ein echtes Highlight, wenn das Wetter draußen kalt ist, und man sich auf der Couch einkuscheln möchte.

Vor allem ein Ingwertee mit Zitrone ist wohltuend und wärmend. Beachten Sie, dass die Zitrone den Vitamin-C-Gehalt in einem zu heißen Wasser verliert. Oftmals kann es sinnvoll sein, die Zitrone erst im abgekühlten Tee hineinzugeben.

Fazit!

Der Alltag ist oft stressig – doch mit ein paar tollen Tipps können auch Sie das ganze Jahr über gesund und fit durchstarten.

Es ist wichtig, dass Sie auf eine möglichst gesunde und nährstoffreiche Kost achten.

Den Kopf freibekommen für mehr Kraft im Alltag und zur Vorbeugung von depressiven Erkrankungen

Den Kopf freibekommen für mehr Kraft im Alltag und zur Vorbeugung von depressiven Erkrankungen

Die dunkle Jahreszeit klopft an die Tür und wie jedes Jahr wird auch 2019 der Mangel an Sonnenschein wieder dafür sorgen, dass wir Bewohner der Nordhalbkugel im Winter zu wenig Vitamin D produzieren können. Hier können Nahrungsergänzungsmittel auf sanfte Weise im Herbst und Winter davor bewahren, in eine negative Stimmung zu verfallen. Häufig äußert sich ein Mangel an Vitamin D in niedergeschlagener Laune mit teilweise depressiven Gedanken. Ein Spaziergang an der frischen Luft verhilft im Herbst nur selten zu der nötigen und gewünschten Entspannung, denn Feuchtigkeit in der Luft, Herbststürme und Novembernebel schlagen uns ebenfalls auf’s Gemüt. Es ist kalt, man friert, die Nase läuft und man möchte sich am liebsten im kuscheligen Bett verkriechen und bis zum Frühjahr durchschlafen.

Für den Alltag im Büro gibt es eine Vielzahl an Fitnessübungen, welche die schlechte Laune wegen des grauen Wetters draußen leicht und nachhaltig vertreiben können. Eine über viele Stunden gebeugte Körperhaltung kann zu jeder Jahreszeit zu Kopfschmerzen oder allgemeiner Arbeits-Unlust führen. Ist die Nackenpartie verspannt, kommt es meist zu Denkblockaden oder dem ständigen Wunsch nach noch einer Mittagspause. Auch die Region um den Kiefer herum kann der Auslöser für Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche sein, die meisten Menschen merken es jedoch gar nicht, wenn dieser Bereich des Kopfes verspannt ist. Sorgen Sie in der dunklen Jahreszeit für möglichst bunte und vielfältige Abwechslung, sodass Sie das graue Wetter draußen am besten jeden Tag auch einmal ausblenden und vergessen können!

Entspannt und gelockert durch den Büroalltag: Diese Übungen helfen gegen Spannungskopfschmerzen

Dehnen und lockern Sie am besten zwei bis drei Mal während Ihrer Arbeitszeit die Schulter-Nacken-Partie. Dazu neigen Sie den Kopf zuerst vorsichtig auf die rechte Seite, wobei die linke Schulter leicht heruntergezogen wird. Atmen Sie langsam und tief in den Unterbauch und konzentrieren Sie sich ausschließlich auf Ihre Atmung. Nach drei Atemzügen neigen Sie den Kopf etwas weiter, die Schulter wird noch ein Stück weiter heruntergezogen. Wiederholen Sie diese Übung anschließend für die andere Seite.

Um den Kiefer zu lockern, sollten Sie für einige Sekunden mit den Zähnen klappern. Legen Sie die Zeigefinger links und rechts an das Kiefergelenk und erfühlen Sie die Stelle gründlich, wo sich Verspannungen häufig unbemerkt festsetzen. Lassen Sie anschließend den Unterkiefer locker hängen, wobei der Mund geöffnet oder geschlossen sein kann. Spüren Sie den Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung? Achten Sie bewusst darauf, wann Sie beginnen sich wortwörtlich in Ihre Arbeit „festzubeißen“ und führen Sie dann eine kurze Auflockerungsübung durch. Das hilft Ihnen dabei, den Kopf wieder freizubekommen und Ihren täglichen Aufgaben konzentriert nachzugehen.

Bunte Ablenkung an verregneten Herbsttagen

Ist der Winter noch weit und sehnen Sie sich nach Schnee, während es draußen nun schon drei Tage hintereinander regnet? Trösten Sie sich mit dem Gedanken, dass die ausgetrocknete Natur die extra Feuchtigkeit sehr gut gebrauchen kann und dringend benötigt. Nur ein schwacher Trost, wenn man an den feuchten und wenig fröhlichen Heimweg vom Büro aus denkt. Zu Hause können Sie sich mit einem guten Buch oder einem kurzweiligen Film leicht die Zeit vertreiben, so müssen Sie sich nicht ständig über das graue Wetter ärgern. Mit MuchBetter – eWallet finden Sie im Internet unterhaltsame und abendfüllende Abwechslung, auch ein Spieleabend mit Freunden kann zur Belustigung bei Herbststürmen beitragen. Tobt draußen ein besonders kalter Wind, können Sie vielleicht gleich zu einer amüsanten Runde Poker mit anschließender Übernachtung bei sich zu Hause im Wohnzimmer einladen.

Es ist übrigens nicht verboten, in privater Runde auch um echtes Geld zu spielen! Lediglich, wenn Sie sich mit Freunden in einem Lokal oder einem Vereinsheim treffen, darf es als Gewinn um weiter nichts als um Sachpreise beim Pokern gehen. Ansonsten zählt das Pokern um Geld nämlich als illegales Glücksspiel und für das Spielen von Glücksspielen, sei es nun live oder auf einer der vielen Glücksspiel-Seiten im Internet, hat ausschließlich ein einziges Bundesland derzeit eine besondere Rolle inne. Es ist jedoch auch nur für Menschen aus Schleswig-Holstein erlaubt, im Internet um echtes Geld zu spielen. Melden sich trotzdem Glücksspieler aus anderen Bundesländern auf den online Casinos aus Schleswig Holstein an, ist es lediglich möglich, um bunte, virtuelle Chips zu spielen und nicht mit dem Einsatz oder der Auszahlung von echten Bargeldbeträgen zu zocken.

Fit und gesund durch den Büroalltag!

Viele Menschen arbeiten in einem Büro und sitzen den ganzen Tag in Innenräumen. Dies ist weder für die Psyche noch für den Körper gesund. Deshalb sollte jeder für sich eine Sportart finden, die ihn ausgleicht und guttut.

Schwimmen

Bei hohen Temperaturen in den Sommermonaten bietet es sich an nach der Arbeit ins Freibad zu gehen und ein paar Runden zu schwimmen. Das Schwimmen gilt als eine der schonendsten Sportarten für Rücken und Gelenke. Auch übergewichtige Menschen können so Gewicht verlieren und ihren Körper straffen – ohne sich dabei zu verletzen.

Warum Schwimmen gesund ist, können Sie hier nachlesen: https://www.welt.de/sport/fitness/article151321957/Warum-Schwimmen-viel-effektiver-als-Laufen-ist.html.

Joggen

Natürlich ist auch das Laufen eine beliebte Sportart, um sich zu bewegen und fit zu bleiben. Viele Menschen gehen nach der Arbeit in den Park und bekommen so den Kopf frei.

Falls Sie unter Kreislaufproblemen beim Sport leiden, können Sie hier nachlesen.

Radfahren

Menschen, die nicht so weit von der Arbeitsstelle entfernt wohnen, können sogar mit dem Bike zur Arbeit fahren.

Falls Sie die Entfernung zu groß ist, können Sie sich dennoch nach der Arbeit auf das Rad schwingen und eine Runde drehen. Hier sind Sie nicht nur an der frischen Luft, sondern bewegen auch Ihren Körper und bringen den Kreislauf in Schwung.

Inline Skaten

In den wärmeren Monaten können Sie in Ihrer Stadt auch mit den Inline Skates fahren. Das macht sehr viel Spaß und ist eine tolle Sportart für den gesamten Körper.

Spazieren gehen

Nicht immer muss es eine intensive Sportart sein. Viele Menschen bevorzugen einen Spaziergang in den Wald oder durch den Park – auch das ist sehr gut für Ihren Körper.

Yoga

Nicht zuletzt eignet sich auch Yoga perfekt als Ausgleich zum stetigen Sitzen. Hier unterscheidet man zwischen verschiedenen Yoga-Arten – somit kann jeder die passende Art finden.

Beim Yin Yoga beispielsweise geht es darum, Ruhe einkehren zu lassen und seinen Körper zu dehnen, während beim Vinyasa Flow der ganze Körper trainiert wird.

Fazit!

Wer den ganzen Tag nur im Büro sitzt, der sollte unbedingt für einen Ausgleich sorgen. Es gibt genügend Sportarten und so ist auch für jeden etwas dabei.

Weniger Sitzen, mehr Stehen

Weniger Sitzen, mehr Stehen

Wir sitzen zu viel. Das wissen alle, die mal einen faulen Tag zu Hause verbracht haben oder einen sitzenden Beruf ausüben. Der Mensch ist dafür gar nicht geschaffen. Schaut man sich den Urmenschen an, so sieht man einen Jäger und Sammler, der die ganze Zeit auf den Beinen ist. Unser Körperbau ist genau darauf ausgelegt. Mit dem vielen Sitzen gehen wir also gegen unsere Natur. Stehen ist besser als Sitzen, Bewegen besser als Stehen. Es kann also sinnvoll sein, im Beruf oder auch im Alltag, nach Möglichkeiten zu schauen mehr zu Stehen als zu Sitzen.

Sitzen begünstigt Erkrankungen

Das viele Sitzen ist nicht gut für uns. Besonders nicht für den Rücken. Wir neigen beim Sitzen eine komfortable Haltung einzunehmen, die unser Rücken und unsere Schultern nicht so toll finden. Rückenschmerzen, schwere Schultern und ein steifer Nacken sind die Folgen. Sitzen kann aber auch innere Erkrankungen begünstigen, etwa Hämorrhoiden. Die sind ganz schön unangenehm und sorgen am Ende dafür, dass man nicht mal mehr sitzen kann. Naturheilmittel und Homöopathie bei Hämorrhoiden können im Anfangsstadium durchaus noch helfen, nicht aber im Endstadium. Dort hilft dann nur noch ein operativer Eingriff. Wer schon im Beruf nicht um das Sitzen herumkommt, der sollte wenigstens in der Freizeit nicht noch auf der Couch faulenzen.

Es gibt genug Möglichkeiten

Haben Sie schon mal überlegt, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren? Wenn der Arbeitsplatz nicht zu weit weg ist, dann kann das sogar mehrfach vorteilhaft sein. Man hat Bewegung, atmet frische Luft ein und spart sich sogar die Kosten für das Benzin. In vielen Unternehmen werden immer häufiger Steharbeitsplätze angeboten. Nach der Arbeit kann ein Spaziergang oder andere Bewegung ein guter Ausgleich sein. Es gibt genügend Möglichkeiten sich zu bewegen, wenn man nur möchte. Wer sich motivieren kann, tut seinem Rücken und seiner Gesundheit auf jeden Fall etwas Gutes.